qcow2 Images unter Linux mounten

Wir haben viel mit virtuellen Maschinen zu arbeiten. Dabei kommt es schon vor, das wir die Maschinen im Host-System mounten müssen um beispielsweise die Netzwerkkonfiguration anzupassen, so dass wir den ersehnten Zugriff auf die VM mit SSH herstellen können.

Im Grunde genommen geht das ganz einfach mit qemu-nbd:

1. Kernel-Modul laden

modprobe nbd max_part=8

2. Image mounten

qemu-nbd --connect=/dev/nbd0 [qcowimage].cow2

3. Nun stehen die Partitionen als /dev/nbd0pX (X steht für die Partition) zur Verfügung und können wie gewöhnt als Blockdevice gemounted werden, hier z.B. die erste:

mount /dev/nbd0p1 /mnt/

Das „unmounten“ besteht hier aus zwei Schritten: erstmal die Partition aushängen, dann das Image beim qemu-nbd „abmelden“:

umount /mnt/
qemu-nbd --disconnect /dev/nbd0

[fblike style=“button_count“ showfaces=“false“ width=“90″ verb=“like“ font=“arial“ float=“left“] [fbshare type=“button“ float=“left“] [google_plusone size=“medium“ float=“left“] [twitter style=“horizontal“ float=“left“ lang=“de“] [linkedin_share style=“right“ float=“left“]

Leave a comment

WXLn

Bitte geben Sie den Text vor: